NAO – von der Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zur produktiven Einheit!

Es begann im Oktober 2021. Viele gute Bewerbungen und aussichtsreiche Kandidat:innen führten dazu, dass wir statt – wie üblich - drei Praktikant:innen (ich beziehe hier auch immer unsere Auszubildenden mit ein) erst vier und im November sogar mit fünf arbeiteten. Dazu muss gesagt sein, dass es in einer kleinen Digitalagentur gelegentlich (Stichwort: Sommerloch) vorkommen kann, dass selbst für die eigenen Angestellten nicht genug zu tun ist. Es gab also schon Jahre, in denen waren unsere Praktikant:innen unterfordert.

Unser Anspruch an unsere Praktikant:innen und uns selbst ist hoch. Wir möchten nicht nur einen warmen Platz am Kopierer anbieten. Wir haben einen intensiven Onboarding-Prozess, den alle Lernenden – unabhängig davon ob Auszubildender oder Praktikant:in (Schule, Studium) – durchlaufen. Dabei steht die Lehre im Vordergrund. Am Ende eines Praktikums sollen die Praktikant:innen mehr mitnehmen, fester im Sattel sitzen und eine klarere Vorstellung davon haben, was sie nach dem Studium erwartet. Seit einer Weile spielte ich mit dem Gedanken, wie wir ein Praktikum für beide Seiten nutzstiftender weiterentwickeln könnten. Der Ansatz war eine Art Abteilung in der Abteilung zu schaffen. Die Ambition in unserem Unternehmen den Bereich „Content-Marketing" zu stärken war da und nun begannen die Gedanken zu fliegen.

 Die Startphase – „Team-N" erblickt das Licht der Welt

Es begann ganz einfach! Und zwar teilten wir unseren Lernenden mit, dass wir zukünftig von Jedem 1x im Laufe eines Monats einen Beitrag erwarteten. Dieser würde dann über unseren Blog und die Social-Media-Kanäle verbreitet. Diese Beiträge nennen wir heute „Logbücher". Praktikanten schreiben einmal im Monat einen Beitrag, wie es ihnen im Praktikum ergangen ist, an was sie arbeiten und ganz ehrlich, was ihnen gefällt und was ihnen nicht gefällt. Das kann – zugegeben – zuweilen ein wenig unangenehm sein.

In einem ersten Meeting wurde den Lernenden dies mitgeteilt. Sie waren skeptisch! Was verständlich ist, denn sie kommen aus ganz verschiedenen Feldern. Es fanden sich also im Oktober zwei Auszubildende zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, ein Schulpraktikant der BBS TGHS aus Bad Kreuznach und ein Medieninformatik-Student des Umwelt-Campus Birkenfeld zusammen. Im November kam eine weitere Studierende hinzu. Da unsere Lernenden üblicherweise mindestens drei Monate im Haus sind, mussten wir uns schon kurz danach Gedanken darüber machen, wie wir der Fluktuation begegnen wollten.

Vom Logbuch-Eintrag zur Content-Marketing Strategie

Die Dynamik, die dies mit sich brachte, veranlasste mich dazu mir mehr Gedanken zu dem Thema zu machen. Wozu dienten die Logbuch-Einträge? Auf der einen Seite sollten sich unsere Lernenden Gedanken darüber machen, was sie bewegt und was sie so erleben. Es war also ein Mittel zur Selbstreflektion. Darüber hinaus konnten wir diese Artikel nutzen, um unsere Außendarstellung zu verbessern um weitere Studierende und Schüler:innen davon zu überzeugen, dass wir ein modernes Unternehmen für ein eigenes Praktikum sind.

Bereits wenige Tage nach der Verkündung wurde ein Trello-Board eingerichtet, ein wöchentlich wiederkehrender Sitzungstermin (Jour Fixe) einberufen, ein Redaktionsplan aufgestellt und die Logbücher um einen Sachbeitrag je Monat erweitert. Das Team gab sich einen Namen. Fortan sollte der Arbeitstitel „Team-N" lauten.

Das Ganze nahm langsam Formen an und motivierte auch mich dazu dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Spätestens als sich „Team-N" um Weihnachten einen eigenen Instagram-Kanal erstellte war mir klar, hier muss mehr gemacht werden. 

Das Momentum nutzen! Neuer Name – gemeinsames Branding!

Überhaupt auf die Idee kam das Team, weil sich in ihrer Mitte kein Grafiker befand und sie beim Posten auf mich angewiesen waren. Das konnte ich ihnen anfänglich nicht konstant bieten. Daher entschieden sie sich dazu einen eigenen Instagram-Account zu erstellen, um häufiger auch via Stories über ihre Arbeit zu berichten. Nach den ersten Beiträgen war mir klar, dass wir eine gemeinsame Linie für NRML und auch Team-N brauchten. Eigentlich verständlich, denn denn das Team-N ist ein Teil der Abteilung Online-Marketing der NRML GmbH.

Dies führte dazu, dass wir im neuen Jahr beschlossen, Team-N in „NAO" umzubenennen und die Corporate Identity von NRML und NAO aneinander anzupassen, damit der Name nicht zwangsläufig dazu führt Beides miteinander zu verwechseln. Dies erleichterte auch mir die Arbeit. Im Zuge dessen wurde der Redaktionsplan um „Pillar-" und „Micro-Content" erweitert, ein jeden Monat erscheinender Newsletter implementiert und die Arbeit an einer neuen Webseite für die NRML aufgenommen. 

Fassen wir kurz zusammen. Was wollten wir ursprünglich erreichen?

  • Arbeitsbeschaffung


Was wurde seitdem daraus?

  • Aktiver Blog
  • Aktive Accounts auf Instagram, Facebook und LinkedIn
  • Regelmäßiger Newsletter
  • Eigene Trello Board
  • Redaktionsplan
  • Ansätze einer Social Media Marketing Strategie
  • Die 500 Euro Challenge (Webseiten für Vereine für kleines Geld)
  • Kundenanfragen
  • Tool zur Gewinnung interessierter Praktikant:innen
  • Gedanken zur Neuentwicklung der eigenen Webseite

Was waren die Ziele?

Nun, die Ziele hierbei sind vielschichtig. Um ehrlich zu sein, sollte die Erfindung von NAO bewirken, dass wir keinen Leerlauf bei den Lernenden haben und uns mehr auf unsere eigentlichen Aufgaben konzentrieren können. Das daraus in so kurzer Zeit etwas entsteht, das so viel Potenzial hat, hätten wir nicht gedacht. Doch was sind jetzt die eigentlichen Vorteile?

Markenpräsenz stärken und Information für Bestandskunden

Potenziale, die bislang brachlagen, können nun aktiviert werden. NAO steht dabei eine breite und teils selbstbestimmte Themenauswahl zur Verfügung. Darüber hinaus kann mit dem zur Verfügung stehenden Inhalt ein eigener Newsletter aufsetzt und damit unsere Bestandskunden mit Informationen versorgt werden.

Sinnstiftende Arbeiten, keine Leerzeiten und der Erwerb von Softskills

Neben den bisherigen Inhalten in den Bereichen Front- und Backend-Entwicklung kommt nun eine Vielzahl weiterer Bereiche hinzu. Von der Schaffung und Pflege von Inhalten, das dazugehörige Management, Social Media Marketing Strategien und eben eine Vielzahl spannenden Betätigungsfeldern während des Praktikums. Es gibt immer etwas zu tun und es kommt nie Langeweile auf. Regelmäßige Meetings stärken darüber hinaus dem Zusammenhalt im Team.

Duftmarken setzen, Netzwerk aufbauen und Potenziale erkennen

Wir regen bei unseren Praktikant:innen an, sich bei Social Media Kanälen anzumelden und bereits während Praktikum und Studium mit dem Aufbau eines eigenen Netzwerkes zu beginnen. Während ihrer Arbeit im Team können die Teammitglieder deutliche Duftmarken setzen. Sprich sich qualifizieren oder aber auch disqualifizieren. In einem Team mit regelmäßigen Meetings ist schneller erkannt, welche Qualitäten in jemandem stecken oder in welchen Bereichen Mitglieder Schwächen haben und ggf. Förderung brauchen. In unserem Unternehmen kommt zwar auch individuelle Stärke nicht zu kurz, aber ganz wichtig ist der Teamgedanke, um die Ecke zu denken und auch gewillt ist sich weiterzuentwickeln.

Dies ist tatsächlich einer der Aspekte die mich persönlich am meisten überrascht hat. Es ist so einfach zu erkennen, ob jemand ins Unternehmen passt oder eben nicht. Auch verschiedene Rollen sind schnell erkannt. Möchte jemand arbeiten und/oder zeigt bereits im Praktikum Führungsqualitäten? Bei anderen lässt sich schnell erkennen, ob der Einsatzwille oder Kreativität vorhanden sind oder eben auch nicht. Das bei Praktikant:innen zu erkennen, die Programmieraufgaben abarbeiten ist viel schwieriger.

Schon sehr früh haben die Teammitglieder damit begonnen, die einzelnen Artikel im Redaktionsplan zu strukturieren und sich über das Trello-Board Aufgaben gegenseitig zuzuteilen. Das macht Sinn und führt dazu, dass arbeiten im Team rotieren. So ist jeder mal dran Korrektur zu lesen, Bilder herauszusuchen, die Hashtags zu analysieren oder eben den Artikel zu schreiben. Nun lässt sich also schnell erkennen, wer lässt sich auf eine neue Software ein? Wer ist aufmerksam und verschludert keine Deadlines? Wer lauscht aufmerksam den Besprechungen beim Jour Fixe oder hat ständig das Handy in der Hand?

Bei einem unserer letzten Bewerber:innen gab es Lücken im Lebenslauf und ich war auch nach dem Vorstellungsgespräch nicht restlos von ihm überzeugt. Da wir gerne Chancen einräumen, keimte in mir der Gedanken ihn einfach zwei Wochen zu je 3 Tagen bei NAO einzusetzen. Nach dieser Zeit konnten die Mitglieder als auch ich ihn deutlich besser einschätzen und schlussendlich die Zusage für ein Praktikum zur Umschulung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung erteilen. Super einfach, mit wenig Aufwand.

Neukunden und Personal gewinnen

All die neuen Touch-Points die uns vorher verschlossen blieben, werden Stück für Stück aktiviert. Es kommen junge Menschen auf uns zu, die gerne ein Praktikum bei uns absolvieren möchten. Aber auch potenzielle Neukunden aus anderen Bereichen kommen aufgrund der Vielfalt an Themenfeldern auf uns zu.

Wie geht es weiter?

Wir werden NAO sukzessive weiterentwickeln. Aktuell ist das Team nur noch mit drei Mitgliedern besetzt und wir suchen Verstärkung. Die bisherigen Bemühungen im Bereich Social-Media-Marketing versuchen wir zu verstärken und gewinnen zusätzlich Expertise aber Kunden für den Bereich Content-Marketing hinzu. Die größte interne Baustelle ist derzeit die Entwicklung der neuen Webseite, die technologisch als auch inhaltlich auf komplett anderen Beinen stehen soll. Im Kern stehen der Blog, die Karriere-Seite und unser Portfolio. Dies sind auch die Standbeine, die wir bei unseren Kunden gerne hervorheben. Wie erzähle ich potenziellen Kunden davon, was ich mache? Wie kann ich qualifizierte Mitarbeiter gewinnen? Wie kann meine bisherige Arbeit Neukunden ansprechen?

NAO ist bereits nach 4 Monaten (Stand Feb 22) zu einem wichtigen Impulsgeber innerhalb der Abteilung Online-Marketing geworden. Das Team und die Resultate erleichtern uns die Arbeit, hilft bei der Identifizierung qualifizierter potenzieller Mitarbeiter:innen und verbessert uns im Bereich Außenwerbung. Für alle Teilnehmer:innen ist die Teilnahme an NAO bislang ein großer Mehrwert. Ich freue mich sehr darauf zu sehen wie sich dieses Projekt weiterentwickelt. Wir halten euch auf unseren Kanälen auf dem Laufenden!

Ihr möchtet nicht so viel lesen und lieber via Social Media auf dem Laufenden bleiben?

Na wie wäre es dann, wenn ihr auf unseren Social-Media-Kanälen vorbeischaut?

Instagram: @nrmlde / @nao_social
LinkedIn: Kai Sommer / NRML
Facebook: NRML




Bilder:
Tastatur: Negro Elkha auf Adobe Stock
Teamwork: Alex from the Rock auf Adobe Stock

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://nrml.de/